projekt

Zurück

Seit meinem Praxissemester (08.2004 - 03.2005) beschäftige ich mich intensiv mit der Herstellung und den Einsatzmöglichkeiten regenerativer Kraftstoffe. Im Herbst 2005 ist es meinem Partner Marcus Reichenberg und mir gelungen an dem geförderten Projekt "Informationsinitiative Biokraftstoffe Süd" teilnehmen zu dürfen, das jetzt bis Ende 2008 verlängert wurde. In dem Projekt geht es darum, Landwirte zu Herstellung und Einsatzmöglichkeiten für Biokraftstoffe der 1. Generation zu informieren.

   Warum ist es wichtig sich mit diesem Thema auseinander zu setzen?

Es gibt drei wichtige Argumente für den Einsatz regenerativer Kraftstoffe:

  • Das Abgasverhalten ist weniger Umweltschädlich
  • Ein Teil des vielen Geldes das wir heute für Erdöl ausgeben bleibt in der Region
  • Erdöl geht früher oder später aus. Je weniger abhängig wir davon sind desto besser.

 

Die heute von uns eingesetzten fossilen Kraftstoffe Benzin, Diesel und Erdgas werden aus Erdöl gewonnen. Erdöl ist in vielen Millionen von Jahren aus Biomasse entstanden. Diese Biomasse hat durch Photosynthese unvorstellbare Mengen an Kohlendioxid aus der Luft gebunden und Sauerstoff freigesetzt. Bei der Verbrennung von Erdöl setzen wir heute an einem Tag so viel Kohlendioxid frei, wie in 500000 Tagen gebunden wurde (lt. Dr. Franz Alt). Messungen an Bohrkernen aus Eis haben ergeben, daß der Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre heute um ein vielfaches höher ist als die letzten fünfhunderttausend Jahre. Unser Klima leidet darunter. Regenerative Kraftstoffe haben den Vorteil bei der Verbrennung nicht mehr Kohlendioxid freizusetzen, als sie beim Wachsen gebunden haben, der CO2 Kreislauf ist geschlossen.

Wir haben hier in Deutschland kaum Erdölvorkommen. Deshalb sind wir von den Ländern mit grossen Erdölvorkommen abhängig. Durch den Erdölimport geht uns viel Geld verloren. Durch den Einsatz von regenerativen Kraftstoffen könnten wir einen Teil des Erdöls substituieren und das Geld bliebe in der Region.

Die Erdölvorkommen sind begrenzt. Die Nachfrage steigt da Schwellenländer inzwischen auch mehr Erdöl kaufen. Die Fachleute sind sich einig, daß die maximale Erdölfördermenge bald erreicht sein wird oder bereits überschritten ist. Ab diesem Punkt wird das Öl auf dem Markt weniger und deshalb teurer. Durch den Einsatz regenerativer Kraftstoffe können wir uns Stück für Stück aus der Abhängigkeit vom Erdöl lösen.

Die Technik ist bereits vorhanden. Wie man sie einsetzt und vieles mehr erfahrt ihr unter:

 www.mobil-ohne-fossil.de

 

 



Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!